Triffst du Entscheidungen aus Angst oder aus Vertrauen?

Aktualisiert: Juli 24

Frage dich einmal selbst, wie triffst du normalerweise deine Entscheidungen?


Und wie haben deine Hauptentscheidungen dein Leben beeinflusst?


Wie müsstest du deine Entscheidungen treffen, um ein erfülltes und glückliches Leben zu leben?


Angst ist ein stetiger Begleiter in unserem Leben. Dies hat durchaus auch sein Gutes, da er uns manchmal vor Dummheiten, Menschen, die uns nicht Gutes wollten oder vor Gefahren beschützt.

Jedoch versperrt Angst uns auch häufig den Weg, den wir eigentlich gerne gehen würden, uns aber nicht getrauen. Angst ist kein guter Ratgeber. Entscheidungen für oder gegen etwas aus Angst sind meist überstürzt. Denn Angst löst ein negatives und ungutes Gefühl in uns aus, es bahnt sich ein schweres Gefühl in der Magengegend an und der Hals schnürt sich zu, die Hände sind schwitzig. Wir fühlen uns unter Druck und handeln überstürzt. Wir entscheiden uns aus Angst zu versagen, aus Angst jemanden zu enttäuschen, aus Angst kein sicheres Einkommen zu haben, aus Angst vor der Verurteilung von anderen, aus Angst nicht gut genug zu sein, aus Angst eine Chance zu verpassen. Die Angst versperrt uns den Weg und wir biegen in die Nebenstrasse ab.


Entscheidung aus Vertrauen ist, trotz diesen Bedenken und Ängsten die Hauptstrasse zu nehmen. Die Angst, die uns vermeintlich den Weg zu versperren schien, vorsichtig bei der Hand zu nehmen. Sich nicht von der Angst leiten lassen, sondern von dem tiefen Vertrauen in sich selbst und in den Weg, den man aus tiefstem Herzen gehen möchte. Die Angst darf da sein an deiner Seite, aber sie darf nicht bestimmen. Nimm dir die Zeit, komm zur Ruhe und entscheide mit dem Herzen. Vertraue auf deine Intuition, sie ist die Stimme tief in dir drin, die weiss, was richtig ist und was nicht. Du bist es, der das Zepter in der Hand hält, nicht die Angst.


3 Ansichten

©2020 Selfcare Sunday.